Euro Grundinvest AG – Darauf müssen Anleger nach Insolvenzeröffnung achten

Anleger, die in Genussrechte der Euro Grundinvest AG (München) investiert haben, können jetzt ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Am 4. Mai 2017 wurde das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 1507 IN 91/17). Der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) rät zur Fristwahrung und der Prüfung zusätzlicher Ansprüche. Weiterlesen

EGI Euro Grundinvest: Die Infoveranstaltung, die keine war

Die Informationsveranstaltung für 600 EGI Euro Grundinvest (München) Anleger in der bayrischen Landeshauptstadt am 21.02. 2017 war eine herbe Enttäuschung. Kurz zuvor wurde ein Insolvenzantrag von der Euro Grundinvest AG gestellt. Auf Fragen der Anleger habe es nur spärliche Antworten gegeben. Der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS) rät EGI Anlegern, sich nicht in eine vorgegebene  Richtung lenken zu lassen und objektiven Rat einzuholen.

Weiterlesen

EGI-Fonds …denn sie wissen nicht, was sie tun

Der 21. Februar 2017 wird Euro Grundinvest Anlegern nun doch keine Möglichkeit bieten, Fragen an die Fondsgesellschaften zu stellen. Die ursprünglich vorgesehene Gesellschafterversammlung verkommt zur bloßen Informationsveranstaltung. Da Entscheidungen über den Fortgang dieser die Anleger und ihre Investitionen direkt betreffen, rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zu rechtlicher Hilfe.

Weiterlesen

Euro Grundinvest: Prüfung der Ansprüche ist Sanierung vorzuziehen

Die Gesellschafter der EGI Euro-Grundinvest-Fonds wurden erneut zu einer Versammlung eingeladen. Der Deutsche Finanzmarktschutz (DFMS) bezweifelt jedoch, dass ein adäquater Sanierungsplan vorgelegt werden kann. Er rät betroffenen Anlegern daher zur professionellen Prüfung ihrer Ansprüche.

Weiterlesen

EGI Euro Grundinvest: Anleger sollen Gesellschaften liquidieren

Überraschende Ergebnisse von den Gesellschafterversammlungen bei den Fonds der EGI Euro Grundinvest Deutschland. Der Geschäftsführer, Sven Donhuysen, erklärt zur Schieflage des Münchner Immobilienanbieters, dass der ehemalige DIMA 24-Chef, Malte Hartwieg, die Schuld trage. Hartwieg, der auch „alle Fäden“ bei der EGI zog, habe die Anleger in den Verkaufsprospekten darüber nicht aufgeklärt. Bei den Gesellschaften Euro Grundinvest Deutschland 15, 17, 17 Private Placement, 18 und 20 habe die Staatsanwaltschaft wegen Ermittlungen Material beschlagnahmt, das nun fehle. Weiterlesen