Baldiges Prozessende im Fall S&K – Fluch oder Segen?

Der S&K-Prozess könnte schneller sein Ende finden als bisher gedacht. Aus Zeitgründen will die Staatsanwaltschaft die Betrugsvorwürfe fallen lassen und nur noch die Untreuevorwürfe verhandeln. Diesbezüglich verunsicherten Anlegern rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur professionellen Hilfe.

Nach mehr als 16 Monaten will die Staatsanwaltschaft Schwung in das Strafverfahren gegen die S&K-Verantwortlichen bringen. Wie das Handelsblatt berichtet, soll dafür die Anklage auf schweren banden- und gewerbsmäßigen Betrug eingestellt werden. Übrig bliebe so die Verhandlung der Untreuevorwürfe. Die Angeklagten würden sich bei Gesprächen kooperativ zeigen.

Dem Oberstaatsanwalt zufolge hätte dieses Vorhaben zwar kaum Auswirkungen auf das zu erwartende Strafmaß, geschädigte Anleger verunsichert es dennoch. „Sie fragen sich, inwieweit es ihre Forderungen gegen die Verantwortlichen beeinflussen könnte. Die Freude über ein mögliches baldiges Prozessende wird so geschmälert“, weiß der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de).

Betroffene Anleger sollten ihre Zweifel daher zum Anlass nehmen, um unabhängig vom Ausgang des Verfahrens ihre Ansprüche prüfen zu lassen. Insbesondere auch im Hinblick auf etwaige Anspruchsgegner, da nicht nur die Angeklagten in Betracht zu ziehen sind. H. Heinze: „Auf diese Weise gelingt es den Geschädigten, die Verluste so gering wie möglich zu halten.“ Die Vereinsanwälte des DFMS stehen S&K-Anlegern mit einer kostenfreien Erstberatung zur Seite.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s